News vom 02.11.2015

Wärmerückgewinnung in einem der modernsten Schlachthöfe Europas

Energieeinsparung und -rückgewinnung werden in der Gegenwart und Zukunft immer größerer Bedeutung zukommen. Deshalb ist es wichtig Einsparpotentiale zu analysieren. Herr Beck jun., Geschäftsführer der Spanferkel Beck GmbH & Co. KG in Kupferzell, hat genau dies getan.

Aufgrund der Beobachtung der flimmernden Abgaskamine entstand ein erster Kontakt zu einem Ingenieur. Dessen Einschätzung ergab, dass das Einsparpotential nicht vollständig ausnutzbar sei. Erst die Kontaktaufnahme zu der ANTEWA, Dr. Carl Walenzik, und mit anschließenden Messungen ergab ein unglaubliches Einsparpotential. Die Berechnungen der Fachfirmen zeigten schnell, dass durch den Einsatz von Wärmetauscher und Ventilator zur Heißgasförderung an den Schlachttagen bis zu 500 kW Abwärme in den Wasserkreislauf eingespeist werden können.

In Zusammenarbeit mit der Aprovis GmbH aus Weidenbach und den in Schwäbisch Hall ansässigen Unternehmen ANTEWA und Windmüller wurde ein Konzept für die Umsetzung der Wärmerückgewinnung erarbeitet.

Die Anlage konnte in räumlicher Nähe zu den Abgaskaminen aufgebaut werden, sodass das Anbinden der benötigten Anlagenkomponenten mit geringem Aufwand erfolgen konnte.

Die Anlage arbeitet vollautomatisch. Sobald die Abluft einen Grenzwert überschreitet wird die Anlage gestartet. Danach schließen die Klappen an den normalen Abluftkaminen, damit der gesamte Heißgasvolumenstrom über den Wärmetauscher gefördert wird. Die Anlage wird so betrieben, dass eine maximale Energieausnutzung gegeben ist. Dazu dient unter anderem auch der Einsatz moderner Antriebstechnik in Form eines Reluktanzmotors mit Frequenzumrichter zum Betrieb des Ventilators.

An den beiden Öfen wurden pro Jahr 265000 Liter Brenngas zur Absengung und Desinfektion geschlachteter Spanferkel eingesetzt. Im Volllastbetrieb der Anlage wird eine Wärmeleistung von 490kW umgesetzt. Bei einer jährlichen Betriebsdauer von 4000 h können 1.960.000 kWh pro Jahr zurückgewonnen werden. Aus 1 Liter Heizöl können etwa 10 kWh gewonnen werden. Dadurch wird der Heizölverbrauch im Jahr um 196000 Liter sinken.

Durch die Wärmerückgewinnung können etwa 70% der eingebrachten Energie wieder zurückgewonnen werden. Das entspricht ein Einsparpotential von ca. 90.000€/a. Neben der deutlichen Senkung des Energieverbrauchs wird die Umwelt durch deutlich reduzierte Ablufttemperaturen entlastet. Anstelle von 300°C heißer Abluft hat diese nur noch 100 °C.

Die von Beck getätigte Investition rechnet sich langfristig für alle: Für die Umwelt und das Unternehmen.